GATE FAQs

Im folgenden finden Sie Antworten auf einige häufig gestellte Fragen zu GATE:

Für welche Nutzergruppen ist GATE gedacht?

GATE zielt hauptsächlich auf Nutzer aus Forschung und Industrie ab, die bereits vor der vollen Verfügbarkeit von Galileo Produkt- und Anwendungstests unter möglichst realistischen Bedingungen durchführen wollen. Dies umfasst z.B.

   - Entwickler von Galileo-Empfängern (bzw. kombinierten Empfängern, z.B. für Galileo/GPS), Antennen etc.

   - Entwickler von Anwendungen für Galileo, z.B. ortsbezogene Dienste (LBS), Telematik etc.

   - Professionelle Anwender von Navigations-/ Ortungsdiensten und -technologien

Warum wurde die Region Berchtesgaden für den Aufbau von GATE ausgewählt?

Bei der Platzierung der GATE-Signalquellen ist eine möglichst realistische Nachbildung der Galileo-Satellitenkonstellation für den Nutzer sowie stetige gute Sichtbarkeit (geringe Abschattungen durch Bäume, Gebäude, Topographie etc.) zu gewährleisten. Dies bedeutet, dass die Sendestationen zum einen möglichst hoch über dem Testgebiet platziert werden und zum anderen einigermaßen gleichmäßig um das Testgebiet verteilt stehen müssen. Beide Voraussetzungen wurden durch die topographischen Gegebenheiten im Raum Berchtesgaden bestmöglich erfüllt.

Die 3D-Darstellung des Geländes mit den GATE Sendestationen vemittelt einen guten Eindruck von den Gegebenheiten im Testgebiet.

Wie hoch ist die Leistung die von den GATE-Sendern abgestrahlt wird?

Die Sendeleistung von GATE entspricht der Leistung der auf der Erde empfangenen Satellitensignale von GPS bzw. Galileo und ist daher äußerst gering. Die Maximalleistung liegt im Bereich weniger Milli-Watt und ist damit selbst im Nahbereich der GATE Sender drastisch niedriger (um den Faktor 1/10.000 kleiner) als etwa die Abstrahlleistung eines Mobilfunksenders (bis ca. 20 Watt) oder eines einzelnen Handys (bis ca. 2 Watt).